3 wichtige Punkte für den SC

Top-Einstand für Frank Biermann: Im ersten Spiel unter der Regie des neuen Coaches, der zuletzt sehr erfolgreich beim Bielefelder A- Ligisten Ummeln tätig war, gelang dem SC gleich ein 4:0 gegen Aufsteiger TuS Brake.

Nach diesem erst dritten Sieg an der Waldstraße in Kalenderjahr 2018 überhaupt belegen wir mit neun Punkten den vorletzten Platz, vier Punkte hinter Lohe, Dielingen und Herford.

Im Vergleich zum mit 0:3 verlorenen Auswärtsspiel in Dielingen konnte Frank Biermann auf Jan Linnenbrügger und Stefanos Vasilaras zurückgreifen, zudem feierte Neuzugang Ibrahim Camarra ein gelungenes Startelf- Debüt im Angriffszentrum.

Die Anfangsphase gehörte den Gästen, mit 17 Punkten bislang mit Abstand stärkster Aufsteiger. Mit zwei Glanzparaden verhinderte Keeper Traykowski einen frühen Rückstand des SC, der ab der 15. Minute durch Kampf und Leidenschaft besser in die Partie fand.

Einen Abpraller von Karadan nach schöner Kombination über die linke Seite nutzte Linnenbrügger zu einem fulminanten 20-Meter-Schuss, den die Braker Defensive nur per Handspiel aufhalten konnte. Nervenstark schob Kezer den fälligen Elfmeter ins Eck (26.).

Nach der Pause nutzte der SC schnelle Ballgewinne zu Kontern. Zweimal wurde der letzte Pass auf Souk noch geblockt, ehe erneut der sehr agile Linnenbrügger nach starkem Antritt durch ein Foul gestoppt wurde, das der ausgezeichnete Schiedsrichter Engel wieder mit Elfmeter ahndete. Auch bei seinem vierten Strafstoß in dieser Saison zeigte Kezer Nerven und erhöhte auf 2:0. Angefeuert von Trainer Thomas Milse bemühten sich die Gäste weiter um einen konstruktiven Aufbau, doch der SC blieb bei seinen Kontern gefährlicher: Souk scheiterte noch am starken Braker Keeper, aber Karadan und „Man of the match“ Kezer erhöhten mit Traumtoren in den Winkel auf  4:0.

Fazit: Zwei Elfmeter, zwei tolle Weitschüsse, dazu Kampf und Leidenschaft eines wirklichen Teams halten den SC weiter im Rennen um den Klassenerhalt. Am kommenden Sonntag geht es im schweren Auswärtsspiel in Jöllenbeck, das nach dem überraschenden 2:3 in Herford bereits acht Zähler Rückstand auf Spitzenreiter Oeynhausen aufweist, darum, den Abstand zu den Nichtabstiegsrängen möglichst nicht weiter anwachsen zu lassen.

SC:      Traykowski, Vasilaras, Exner, Rudzinski, Y. Aytan (46. Zünd), Müller, Souk, Kezer, Linnenbrügger, Karadan, Camarra (74. Benzel)