Bezirksliga: Sport Club erkämpft sich ein Unentschieden

Dank einer erheblichen Leistungssteigerung nach der Pause sicherte sich der SC im Kellerduell bei Aufsteiger Tengern II ein 3:3. In der Tabelle belegen wir weiterhin den ersten Abstiegsplatz hinter den punktgleichen Teams aus Lohe, Oetinghausen und Tengern. An der Spitze der Liga ist durch den 1:0 Erfolg von Espelkamp in Bruchmühlen eine Art Vorentscheidung gefallen.

Coach Stefan Braunschweig musste kurzfristig auch noch Jan König (Fingerbruch) ersetzen, für den Akinci in die Mannschaft rückte. Wie bereits beim 0:2 im Kreispokal in Lüerdissen am vergangenen Donnerstag, zeigte sich der SC in den ersten 30 Minuten defensiv überhaupt nicht auf der Höhe. Schnell war ein 0:2 zu beklagen, wobei beide Gegentore aus Standards resultierten. Erst danach kamen wir etwas besser in die Partie. Nach einer gelungenen Stafette verpasste Andreas Benzel noch knapp, ehe Nico Zünd mit seinem ersten Saisontor nach einer Memis- Ecke der Anschluss gelang. Fast mit dem Halbzeitpfiff stellten die Gastgeber, die am Donnerstag Union Minden mit 6:1 nach Hause geschickt hatten, den alten Abstand aber wieder her. Zum zweiten Mal traf Torjäger Hartmann.

Trainer Braunschweig, ob der schläfrigen Darbietung sichtlich erzürnt, nahm eine Reihe taktischer Umstellungen vor. Prompt erzielte wieder Zünd das 2:3, als er den bei Standards wackeligen Keeper Korejtek erneut per Kopf überwand. Angetrieben von den immer stärkeren Memis und Alex Ritter und angefeuert von Neuzugang Linnenbrügger im Angriff, drängte der SC nun mit ganz anderer Körpersprache und Dynamik auf den Ausgleich. Nicht zufällig war es auch der agile Linnenbrügger, dessen Kunstschuss aus der Drehung zum 3:3 absolut sehenswert war (86.). Fast hätte Murat Memis noch für den krönenden Abschluss gesorgt, doch seine technisch höchst anspruchsvolle Direktabnahme aus fast 30 Metern lenkte Korejtek an die Latte. In der Drangphase des SC hatte Torwart Smerat zuvor mit zwei tollen Reflexen gegen durchgelaufene Tengeraner eine Entscheidung verhindert. In der Nachspielzeit sah Eddy Müller die Rote Karte durch Schiedsrichter Seevalt, der um die Leitung der zunehmend hektischen Partie nicht zu beneiden war.

Fazit: Nach desaströser erster Hälfte verdiente sich der SC den Punkt aufgrund einer guten zweiten Halbzeit. Es bleibt zu hoffen, dass das Team im Heimspiel gegen Dützen (1:2 gegen Dielingen) am kommenden Sonntag an der Waldstraße trotz weiterer personeller Engpässe daran anknüpfen kann.

Aufstellung SC Bad Salzuflen
Smerat, E. Ritter, A. Ritter, Exner, Müller, Zünd, Memis, Linnenbrügger, Y. Aytan ( 73. Fayad) ,Benzel ( 81. H. Aytan), Akinci ( 46. Gündogan)