Last minute Sieg der Gäste

Durch einen Gegentreffer quasi in letzter Sekunde unterlag der SC auf dem Kunstrasen in Wüsten TuS Jöllenbeck unglücklich mit 0:1.

Co-Trainer Jörg Pundmann musste weiterhin auf Neuzugang Linnenbrügger sowie auf Kapitän Reinsch verzichten, der wohl für den Rest der Serie ausfällt. 

Nach ausgeglichener Anfangsphase hatte der SC in der 15. Minute die erste Chance, als Jan König nach schönem Diagonalball von Murat Memis aus spitzem Winkel neben das Tor schoss. Kurz darauf kamen die Gäste, die ohne Top- Torjäger Warweg auskommen mussten, zu einer hochkarätigen Doppelmöglichkeit: Zweimal Keeper Smerat mit tollen Reflexen sowie Eduard Ritter auf der Linie verhinderten den zu diesem Zeitpunkt in der Luft liegenden Rückstand. Unmittelbar vor der Pause hatte dann der SC die Führung auf dem Fuß, als die Jöllenbecker Defensive einen langen Abschlag unterlief. Doch König vergab allein vor dem Tor mit einem etwas zu hoch angesetzten Heber.

Nach dem Seitenwechsel verschob Jörg Pundmann sein Team etwas nach vorne, sodass Druck aufgebaut werden konnte. Zahlreiche Standards aus aussichtsreichen Positionen verpufften aber, ehe erneut König nach schöner Kombination frei vor Torwart Blümel den Ball verstolperte. Fortan konzentrierte sich der SC darauf, mit seiner stabilen Verteidigung um den umsichtigen Exner das Remis zu halten und ließ sich dabei auch nicht von unzähligen Eckstößen der Gäste düpieren. Ausgerechnet in der Schlussminute lockerten wir zum Entsetzen des Coaches bei einem vielversprechenden Angriff das Abwehr- Bollwerk, sodass Jöllenbeck über den erfahrenen Sören Siek einen Konter ausspielen konnte, den der kurz zuvor eingewechelte Lachmann eher zufällig zum Lucky Punch nutzte ( 90 +3). Proteste wegen einer vermeintlichen Abseitsposition blieben erfolglos.

Fazit: Ein vermeidbarer Fehler in der letzten Spielminute kostete einen durchaus möglichen Bonuspunkt gegen den Fünften der Tabelle, der nach dem kraftraubenden 4:4 am Donnerstag in Tengern wohl auch mit einem Unentschieden hätte leben können. Vor dem Abstiegsgipfel in zwei Wochen in Tengern bei der dortigen Reserve steht die Braunschweig-Truppe unter Druck. Bei einer Niederlage droht der Sturz auf den ersten Abstiegsplatz. Große Sorgen sollten wir uns allerdings nicht machen, da die Jungs bisher eine ordentliche Rückrunde spielen.

Aufstellung SC Bad Salzuflen: Smerat, E. Ritter, A. Ritter, Müller, Zünd, König, Memis, Exner, Y. Aytan, Benzel, Aytan (62. Gündogan)