SC Bad Salzuflen – FC Schw.-Spork/Wendlinghausen

Drittes Heimspiel = dritte Niederlage: Nach dem klaren 0:3 gegen Schwelentrup ist der SC mit lediglich vier Zählern endgültig im Keller der A-Liga angekommen. Vor erneut guter Kulisse konnte Coach Sahin Aytan wieder auf Alex Gumin, Nagi Fayad, Yazan Aytan und Torjäger Tayb Kaval zurückgreifen. Weiterhin nicht im Kader befanden sich die in den Pokalspielen noch eingesetzten Khalaf und Al Aliko.

In den ersten 30 Minuten dominierte der SC die Partie klar. Dreimal scheiterte Kaval aus guter Position, Hakim Aytan setzte den Ball nach schöner Kombination ans Außennetz. In Führung gingen dann aber völlig überraschend die Gäste, die nach ihrem ersten Vorstoß von einem unglücklichen Eigentor der SC-Defensive profitieren konnten (35.).

Wie schon gegen Lemgo II zog dieser Dämpfer sämtliche Stecker. In der unansehnlichen zweiten Hälfte erspielten wir uns keine nennenswerten Gelegenheiten mehr, agierten trotz früher Wechsel zu langsam und umständlich. Durch zwei simple Konter über die anfällige linke Abwehrseite erhöhten die Gäste, gegen die wir in den vergangenen Jahren eigentlich stets klar siegreich waren, auf 3:0 (61., 76.)

Fazit: Eine gute halbe Stunde war zu wenig, um einen schlagbaren Gegner zu bezwingen. Auffällig: Trotz erwiesener Freistoßexperten wie Hakim Aytan oder Alex Gumin und starker Kopfballspieler wie Yazan Aytan resultieren aus Standards kaum gefährliche Situationen. Zudem muss Trainer Aytan dringend eine Lösung für die linke Abwehrseite finden, damit der SC nach dem Derby in Lockhausen am kommenden Sonntag nicht auf einen Abstiegsplatz rutscht. Dabei gibt es ein Wiedersehen mit dem früheren SC-Coach Stefan Braunschweig, der uns 2018 vor dem Abstieg aus der Bezirksliga bewahrte und mit 54! Jahren gestern in Lüerdissen volle 90 Minuten als Spieler auf dem Rasen stand.

Aufstellung SC: Rolle, R. Aytan (46. Gündogan), Y. Aytan, H. Aytan, Igrek, Gumin (75. D. Aytan), Akinci (55. Fayad), Hakim Aytan, Celik, Kaval