SG Bega/Humfeld – SC Bad Salzuflen

Trotz eines frühen Rückstandes gelang dem SC am dritten Spieltag der Kreisliga A der erste Sieg:  7-3 hieß es nach turbulenter Partie an der B66 gegen den Vorjahrsaufsteiger Bega/Humfeld. In der Tabelle rangieren wir nun mit 4 Punkten und 11- 8 Toren auf Platz 6. Bedenkliche Wackler in der SC- Defensive bescherten den bis dato noch torlosen Gastgebern eine frühe 2-0 Führung durch Drews und Scarlata. Prompt reagierte der erzürnte Coach Sahin Aytan und beorderte den erfahrenen Yazan Aytan neben Kapitän Gumin, Serdal Celik und Fayad in die letzte Kette. Durch diesen klugen Schachzug stabilisierte sich der SC und wurde zunehmend durch gefällige Ballpassagen gefährlich. Erst scheiterte noch der von Igrek glänzend freigespielte Darwisch an Humfelds Keeper Freitag, ehe zweimal Tayb Kaval Vorlagen von Hakim Aytan und erneut Igrek zum Ausgleich nutzte.

Zwar ließ sich der SC unmittelbar nach der Halbzeit noch einmal von Scarlata überlisten (50.), übernahm aber dann komplett die Kontrolle. Immer wieder hebelten vor allem Igreks Pässe die unsortierte Defensive der Platzherren aus, sodass der an diesem Nachmittag überragende Kaval mit zwei weiteren Treffern aus nächster Distanz die erstmalige Führung für den SC erzielen konnte (70.).

Mit spektakulärer Parade nach einem Freistoß sicherte kurz darauf der neue Torwart Ivo Rolle den Vorsprung, ehe Hakim Aytan für den fußballerischen Höhepunkt sorgte: Ansatzlos schlenzte der Routinier den Ball aus über 20 Metern genau in den Winkel. SC- Nostalgiker am Spielfeldrand erinnerten sich an glückliche Landesligazeiten, als Aytan reihenweise solche Traumtore markiert hatte, etwa beim 3-0 gegen den SC Herford im April 2010, der einzige Sieg gegen den großen Nachbarn in den vergangenen Jahrzehnten überhaupt.

Gegen nun aufsteckende  und nach der schweren Knieverletzung von Patrick Besch wohl auch geschockte Humfelder stockten Gumin per Freistoß und der eingewechselte Schwarz noch auf 7-3 auf.

Fazit: Nach gruseliger Anfangsphase zeigte der SC insbesondere in der Offensive eine Leistung, die Hoffnung macht. Im kommenden Heimspiel gegen die starke Lemgoer Reserve mit den ehemaligen Salzuflern Ehlert, Funke und Vetter wird es besonders darauf ankommen, die defensive Ordnung von Beginn an konsequent einzuhalten. Anstoß ist am kommenden Donnerstag, 09. September um 18.15 Uhr an der Waldstraße.

SC: Rolle, Reber Aytan, Yazan Aytan, Gumin, Celik, Fayad, Igrek, Hakim Aytan, Akinci (50. D. Aytan), Kaval ( 75. Schwarz), Darwich ( 65. Gündogan)