Spielbericht 01.12.2019

TuS Ahmsen – SC Bad Salzuflen

Das war ein ganz wichtiger Auswärtssieg: 3-0 setzte sich der SC am dritten Rückrunden-
sieltag beim heimstarken Ortsrivalen TuS Ahmsen durch, der in der Hinrunde an der Autobahn dem TBV Lemgo dessen einzige Saisonniederlage beigebracht hatte (4-3).
In der Tabelle belegen wir mit ganz starken 40 Punkten weiterhin Platz 3, knapp hinter
Lippereihe ( 41) und Lemgo (42), das sich gegen Bentorf mit 4-0 durchsetzte.

Bei Nebel und Minusgraden neutralisierten sich beide Teams in den ersten 30 Minuten
weitgehend. In einer kurzen Drangphase erspielten sich die Hausherren dann zwei Chancen,
doch Keeper Athanassiadis lenkte ein Geschoss von Niklas Ritter sehenswert über die Latte.
Der SC befreite sich schnell, suchte über Souk und Obaro immer wieder die Außenbahnen,
woraus eine ganze Serie von Standardsituationen resultierte. Eine von Kapitän Müller perfekt
getretene Ecke verlängerte praktisch mit dem Pausenpfiff ausgerechnet der kleingewachsene
Souk zum 1-0.

Nach dem Wechsel kontrollierte die Biermann- Elf Ball und Gegner. Ahmsen erzeugte lediglich durch vom SC etwas zu leicht provozierte Freistöße aus dem Halbfeld Gefahr, doch die von Exner und Vetter lautstark und umsichtig dirigierte Defensive geriet kaum einmal in Bedrängnis. Der SC lauerte auf Konter. Nach Traumpass von Souk scheiterte der nach seiner
Einwechselung sehr präsente Schulze noch knapp, ehe Ehlert eine Hereingabe des in der
zweiten Halbzeit kaum zu stoppenden Obaro zur Vorentscheidung verwertete. Der Torjäger
traf damit in jeder der letzten sieben Partien mindestens einmal ins Netz.
In der hektischen Schlussphase , in der Schiedsrichter Diederich auch der Ahmser Bank eine
Gelbe Karte zeigte, verhinderte Athanassiadis mit einer weiteren spektakulären Parade nach
einem Weitschuss den Anschlusstreffer. Zuvor hatten Obaro und Schulze völlig frei vor dem
Tor knapp verzogen. Mit der letzten Aktion gelang dem eingewechselten Funke mit einem
technisch gekonnten Heber doch noch das 3-0. Vorausgegangen war wieder ein herrlicher
Pass von Metin Souk.

Fazit: In der Defensive engagiert und bissig, in der Offensiver sehr effizient : Der in der Fremde ungeschlagene SC agierte im letzten Auswärtsspiel des Jahres im Stile eines Spitzenteams und ließ sich dabei auch nicht von der hitzigen Atmosphäre beeindrucken.
Am kommenden Sonntag spielen wir aufgrund des Tausches des Heimrechts um 14.30 Uhr in Wüsten gegen Sonneborn, die Nachholpartie von Mitte Oktober. Mit einem weiteren Sieg würde sich der SC eine ausgezeichnete Ausgangsposition für den am 8. März beginnenden zweiten Saisonabschnitt verschaffen.

SC: Athanassiadis, Exner, Vetter, Pries, Marhosevic ( 75. Funke), Müller (68. Celik),
Souk, Obaro, Ehlert, Kheiri ( 60. Schulze), Aytan