Spielbericht 17.11.2019

SC Bad Salzuflen – VFL Lüerdissen

Dank einer beachtlichen Leistungssteigerung im zweiten Durchgang setzte sich der SC im
letzten Heimspiel dieses Jahres mit 3-1 gegen Lüerdissen durch, das uns im Hinspiel Mitte
August beim 2-2 Punkte abgenommen hatte. In der Tabelle steht die Biermann- Truppe damit
weiterhin auf Rang 3 ( 37 Punkte) mit zwei Zählern Rückstand auf den Topfavoriten Lemgo, der sich im Topspiel bei Spitzenreiter Lippereihe ( 41 Punkte) dank zweier Standardtore mit 2-0 durchsetzte.

Eine Eckball- Variante auf den kurzen Pfosten führte zum schnellen Rückstand durch Quast
( 9.). Im Anschluss agierte der SC, der auf Athanassiadis, Marhosevic, Görler und Schulze verzichten musste, wie schon in den vergangenen Heimspielen gegen Leopoldshöhe und Brake fehlerhaft und zu langsam und behäbig im Aufbauspiel. Lediglich eine Großchance konnte herausgespielt werden, doch Kapitän Müller schoss freistehend aus fünf Metern einen Abwehrspieler an. Die robusten Gäste, die schon Lemgo vor einigen Wochen auf dem Jahnplatz ein Remis abgerungen hatten, hätten dagegen bei zwei Gelegenheiten frei vor dem Tor für eine Vorentscheidung sorgen können, scheiterten aber am prächtig reagierenden Keeper Lehne.

Wie verwandelt kam der SC nach der Pause zurück und knüpfte endlich an die starke Vorstellung vor einer Woche in Lemgo an. Schnelle Kombinationen über die Außenspieler
Souk, Obaro und Pries hebelten die Defensive der Gäste auseinander. Erst traf Müller per Abstauber zum Ausgleich (50.), kurz darauf erzielte Topscorer Jan Ehlert die Führung.
Die zu keinem Zeitpunkt aufsteckenden Lüerdisser hatten zwar per Freistoß noch eine excellente Ausgleichschance, doch Kevin Obaro nutzte eine missglückte Abseitsfalle zur
Entscheidung (70.).

Fazit: Ein aufgrund der enormen Steigerung nach der Pause verdienter Erfolg, mit dem sich der SC bis zum 8. März 2020 von seinem Heimpublikum verabschiedet. Vor der Winterpause
stehen aber noch gleich drei knifflige Auswärtsspiele an: In 14 Tagen gastieren wir in
Ahmsen, eine Woche später soll die im Oktober ausgefallene Partie in Sonneborn nachgeholt
werden. Am kommenden Samstag um 14.30 Uhr steht das Viertelfinale im Kreispokal in Humfeld auf dem Programm.

SC: Lehne, Exner, Celik, Vetter, Pries (90. Funke), Aytan ( 89. Demir), Kheiri, Obaro, Ehlert, Souk (80. Metondo), Müller